HeiztechnikKommunenIndustrieAllerleiKontakt

2015/2016: Geothermie-Energiezentrale für AFK-GmbH Bauabschnitt 3

Erweiterung der bestehenden Energiezentrale um:
- BHKW 900 kW
- Direktbefeuerte Absorptionswärmepumpe

Planung nach HOAI LP 1 - 9


Jan - Dez 2015: GEOVOL GmbH

LP 1 - LP2: Planung des Fernwärmenetzes "Unterföhring Süd"
Simulation des Gesamtnetzes

Nov 2015: Chiemgauklinik Marquartstein

Studie: Zukünftige Energieversorgung der Klinik
Bestandsaufnahme, Maßnahmenvorschläge für Sanierung

März 2014 - März 2016:
Fernwärmenetz Waldkraiburg, Dimensionierung des Gesamtnetzes.


Im Rahmen der Entwurfsplanung für das Gesamtnetz in Waldkraiburg wird die Dimensionierung aller Rohrleitungen für den späteren Endausbau durchgeführt.
Sep 2015 - Sep 2016: Stadtwerke Pfarrkirchen

LP 1 - LP 9 der HOAI: Sanierung der BHKW-Anlage in der Kläranlage in Pfarrkirchen


Dez - 2015: Merckle GmbH BHKW-Ausschreibung


Ausschreibung und Vergabe BHKW 400 kWel


Okt - 2015: Merckle GmbH Zukünftige Energieversorgung am Standort Ulm, Donautal


Machbarkeitsstudie

Aug - 2015: Gemeinde Söchtenau

Machbarkeitsstudie "Alternative Heizenergie für die Gebäude Feuerwehrhaus, Sportheim und Bauhof am Sportplatz in Söchtenau"
März - 2015: Gemeinde Gilching 

Machbarkeitsstudie Wärmeversorgung Gewerbegebiet Argelsried

Jan - Jun 2015: Stadtwerke Rosenheim

Lp 1 - LP 4 der HOAI: Einbau eines Holzvergasers samt Hackschnitzelbunker im Hans-Klepper-Hallenbad in Rosenheim.

Sep 2014: Kraft-Wärme-Kälte-Koppelung Eissporthalle Straubing


Machbarkeitsstudie

Sep 2014: Intel GmbH Standort Feldkirchen

Machbarkeitsstudie zukünftige Energieversorgung am Standort


2014 - 2016: Geothermieprojekt Unterföhring

Planung nach HOAI für den Bauabschnitt 2
- Erweiterung um einen 3-ten Kessel mit 20 MW
- Erweiterung BHKW 2 x 1.000 kW

2014: Geothermieprojekt Ismaning

Genehmigungsplanung nach BImSchG für den Bauabschnitt 2
- Erweiterung um einen 3-ten Kessel mit 15 MW
- Erweiterung BHKW 2 x 1.000 kW

2014/2015: Geothermie-Energiezentrale für AFK-GmbH Bauabschnitt 2

Erweiterung der bestehenden Energiezentrale um:
- 3-ten Kessel 10 MW

Planung nach HOAI LP 1 - 9


April 2012 - November 2014:
Forschungsvorhaben: Modulares Kraftwerk

Betreuung des Forschungsvorhabens "Modulares Kraftwerk" der Exorka GmbH.

Juni 2013:
Machbarkeitsstudie Wirtschaftlichkeit der Wärmenutzung aus Geothermie


Für die Stadtwerke Weilheim wurde in einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung der Wärmepreis ermittelt, welcher für den Bezug von Wärme aus einem Geothermiekraftwerk maximal bezahlt werden kann.

März 2013:
Sägewerk Hermann & Müller, Kurzstellungnahme


Für den Standort in Bruck an der Großglocknerstraße wurde in einer Kurzuntersuchung die Wirtschaftlichkeit eines Blockheizkraftwerkes überprüft.

Januar 2013:
Geothermie Ismaning, Simulationsmodell für den Einsatz weiterer Energieerzeuger in Kombination mit Geothermie.


Ermittlung der Wärmegestehungskosten verschiedener Kombinationen von Wärmeerzeugern in Zusammenhang mit Geothermie über einen Zeitraum von 30 Jahren.

Juli 2012:
Fa. WEBASTO: Energiestudie Zukünftige Strom- und Kälteversorgung am Standort Utting.


Wirtschaftlichkeitsanalyse für einen Industriebetrieb. Ergänzung der Energieerzeugung um eine Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung.

März 2012:
Beratung Brennstoffbezug 

Für die Liegenschaften in Fürstenfeldbruck wurden Vergleichsberechnungen angestellt für die zukünftige Brennstoffbeschaffung.

Januar 2012:
Erstellung eines Notfallplanes für das Fernwärmenetz der Gemeinde Unterföhring. Netzberechnung für die Einspeisepunkte.

Für das Fernwärmenetz wurden 31 Einspeisepunkte definiert, an welchen im Falle einer Havarie über eine mobile Heizstation Wärme in Teolabschnitte des Netzes eingespeist werden kann.

Juni 2012 - Okt 2013:
Fa. WEBASTO: Erweiterung der Produktion, Errichtung einer Kraft-Wärme-Kälte-Koppelung am Standort Schierling.

BHKW 2 MW el, 1.600 kW Kälte, Planung nach HOAI LP 1 - 9.

April 2012:
Geothermieprojekt Ismaning

Berechnung und Simulation des Nahwärmenetzes für das Geothermieprojekt. 2.700 Hausanschlüsse, 80 km Trasse, ca. 50 MW Wärmebedarf.

März 2012:
Zukünftige Wärmeversorgung der Blumenhofklinik.

Vergleich Contracting gegen Eigenerrichtung einer Pellet-Kessel-Anlage.

Dezember 2011:
Fa. WEBASTO: Energiestudie Zukünftige Strom- und Kälteversorgung am Standort Schierling.

Wirtschaftlichkeitsanalyse für einen Industriebetrieb. Ergänzung der Energieerzeugung um eine Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung.

August 2011:
Fa. WEBASTO: Energiestudie Zukünftige Strom- und Kälteversorgung am Standort Neubrandenburg.

Wirtschaftlichkeitsanalyse für einen Industriebetrieb. Ergänzung der Energieerzeugung um eine Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung.

Juni 2011:
Europaweite Gasausschreibung für die Stadt Bobingen.

Europaweite Ausschreibung des Gasbezuges aller öffentlichen Liegenschaften der Stadt Bobingen. 

Mai 2011:
Anmerkungen zur Machbarkeitsstudie "Ermittlung der energetischen Grundlagen zur Wärmeversorgung der Bundeswehrliegenschaft Munster Heizwerk Süd".

Beratung der Stadtwerke Munster-Bisplingen im Geothermieprojekt. Stromerzeugung mit ORC-Anlage aus Geothermie.

Mai 2011:
Energiestudie Wärmeverbund öffentlicher und privater Gebäude der Gemeinde Petershausen.

Wirtschaftlichkeitsanalyse für einen Wärmeverbund zwischen Rathaus, Schule. Mehrzweckhalle und der Sparkasse mit zugehörigen Wohn- und Geschäftshäusern.

Mai 2011
Hydraulische Simulation und Wirtschaftlichkeitsberechnung für das Geothermieprojekt Bukarest Nord.

Wärmeauskoppelung aus dem geplanten Kraftwerk der BAVARIA Invest S. R. L.

Frühjahr 2011
Hydraulische Simulation und Wirtschaftlichkeitsberechnung für das Geothermieprojekt Taufkirchen.

Wärmeauskoppelung aus dem geplanten Kraftwerk der Geothermie Taufkirchen GmbH.
Dezember 2010:
Fa. Merckle: Energiestudie Überprüfung verschiedener Varianten für die Energieversorgung.

Wirtschaftlichkeitsanalyse für die Wärmeversorgung am Standort Weiler.

November 2010:
Energiestudie Wärmeverbund der öffentlichen Gebäude der Gemeinde Inning am Ammersee.

Wirtschaftlichkeitsanalyse für einen Wärmeverbund zwischen Haus der Vereine, Mehrzwechhalle sowie Schule und Kindergarten.

Oktober 2010 - April 2012:
Fa. WEBASTO: Umstellung der Wärmeversorgung von Dampf auf Warmwasser und Einbau einer Kraft-Weärme-Kopplung.

Planungsauftrag nach HOAI zum Einbau einer Kraft-Wärme-Kopplung am Standort Stockdorf.

August 2010:
Fa. WEBASTO: Energiestudie Umstellung der Wärmeversorgung von Dampf auf Warmwasser.

Wirtschaftlichkeitsanalyse für einen Industriebetrieb. Umstellung von Niederdruck-Dampf auf Warmwasser. Anschließend Umstellung der Energieerzeugung auf Kraft-Wärme-Kopplung.

Juli 2010:
Fernwärme Peißenberg

Bestandsaufnahme des bestehenden Fernwärmenetzes. Nachbildung der Netzarchitektur. Hydraulische Berechnung und Bewertung. Simulation verschiedener Tarifmodelle für 500 Kunden. Bewertung des Netzes bei abgesenkten Betriebstemperaturen.

Simulation der Umstellung von Dampf auf Warmwasser im Heizkraftwerk. Wirtschaftlichkeitsberechnung für die Erneuerung der Motorheizkraftwerke.

Juni 2010: Contracting-Modell: Bürokratiesparkonzept
Eigene Biomassefeuerung in Neuaubing seit 5 Jahren in Betrieb.

Seit Ende Juni 2005 ist die Anlage in Betrieb. In den ersten 5 Jahren wurden 27.000 MWh Wärme an die Wohnanlage verkauft. Das sind im Schnitt 5.400 MWh/a mit einem 900 kW-Kessel. Das ergibt genau 6.000 Vollbenutzungsstunden.

Die hohe Auslastung des Kessels ist optimal für die Wirtschaftlichkeit, bedeutet aber auch einen enorm hohen Verschleiß der Kesselanlage. Durch den Eigenbetrieb konnten wir wichtige Erfahrungen sammeln für die Planung von Hackschnitzelanlagen.


April 2010:
Simulation verschiedener Kombinationen von Wärmepumpen.

Für den Ausbau der Energiezentrale der AFK-Geothermie GmbH werden verschiedene Szenarien untersucht. Mit Hilfe eines Simulationsprogramms werden unterschiedliche Kombinationen von Absorptionswärmepumpen in Parallel- und Reihenschaltung in den hydraulischen Kreislauf eingebunden.

Mai 2009 - Januar 2010:
Europaweite Stromausschreibung für Bayerische Kommunen.

18 Kommunen aus ganz Bayern haben an der Stromausschreibung des IBG teilgenommen. Insgesamt wurde eine Strommenge von 44.082.665 kWh Strom pro Jahr ausgeschrieben. Die Einsparung gegenüber der Rahmenvereinbarung der Bayerischen Spitzenverbände beträgt 1.585.084,- Euro in vier Jahren.   mehr 

März 2009: Energiestudie für Biomasse-Heiz-Kraft-Werk Freilassing.

In Freilassing soll das bestehende Nahwärmenetz "Zirbenstraße" in ein neu zu errichtendes Nahwärmentz mit Biomassefeuerung integriert werden. 


April 2008: Geothermie-Energiezentrale Unterföhring.

Die "Medienstadt" Unterföhring steigt um auf Geothermie. In wenigen Monaten beginnt die Geothermiebohrung. Wir planen das Nahwärmenetz und die Energiezentrale.
- Wärmetauschern Thermalwasser an Fernwärmenetz, Netzpumpen, Netzregelung, etc.
- Spitzenlast- und Redundanzheizhaus


März 2008: Geothermie-Energiezentrale für AFK-GmbH

Östlich von München entsteht derzeit ein gemeinsames Geothermieprojekt der drei Gemeinden Aschheim, Feldkirchen und Kirchheim. Wir planen die Energiezentrale bestehend aus:
- Wärmetauschern Thermalwasser an Fernwärmenetz, Netzpumpen, Netzregelung, etc.
- Absorptionswärmepumpe Lithium-Bromid
- Biomassedampfkessel zum Antrieb der Wärmepumpe
- Spitzenlast- und Redundanzheizhaus


Juli 2007: Gemeindewerke Ainring, Stromerzeugung aus Biomasse

Derzeit läuft die Montage der Kraft-Wärme-Kopplung mit Biomasse auf der Basis einer ORC-Turbine auf Hochtouren.
Aus 5.600 kW Primärenergie werden 800 kW elektrisch und 4.000 kW thermisch. 

August 2005: Schloss Elmau abgebrannt.
Juni 2007: Neue Biomasseheizung in Betrieb genommen

Unabhängig vom Brand war bereits die Umstellung der Beheizung auf Biomasse geplant. Ca. 400.000 Liter Heizöl werden zukünftig durch Holz-Hack-Schnitzel ersetzt. Durch die geplanten Erweiterungen kommen noch einmal ca. 300.000 Liter Öl bzw. 4.000 m³ Hackschnitzel hinzu.

Juni 2007: Contracting-Modell: Bürokratiesparkonzept
Eigene Biomassefeuerung in Neuaubing seit 2 Jahren in Betrieb

Seit Ende Juni 2005 ist die Anlage in Betrieb. In den ersten 2 Jahren wurden 11.000 MWh Wärme an die Wohnanlage verkauft. Ein hoher ganzjähriger Grundlastwärmebedarf ist optimal für den Betrieb eines Holz-Hackschnitzel-Kessels.

April 2007: Simulation Strom- und Wärmeerzeugung aus Geothermie

Speziell für die Strom- und Wärmeerzeugung aus Geothermie haben wir ein Simulationsmodell entwickelt, mit dessen Hilfe die Wirtschaftlichkeit über einen längeren Zeitraum abgeschätzt werden kann. Die Ergebnisse werden in Echtzeit den veränderbaren Eingabeparametern (Schüttung, Temperatur, Preissteigerungen, Strompreisen) angepasst. Ein hervorragendes Instrument für die Risikoanalyse.


September 2006: Biogasanlage für ein Gewerbegebiet in Andechs

Für die Solarconcept GmbH prüfen erstellen wir derzeit die Vorplanung mit Wirtschaftlichkeitsberechnung für die Errichtung einer Biogasanlage. Dabei ist auch unser Contracting-Know-how gefragt, denn es soll auch die Justizvollzugsanstalt angeschlossen werden.

   

August 2006: 

Abwärmenutzung aus den Lech-Stahl-Werken für den Ort Meitingen

Für die Lech-Stahl-Werke haben wir die Möglichkeiten für die Nutzung der Abwärme aus den Schmelzöfen untersucht. 

Es stehen 6 MW Grundlastwärme rund um die Uhr zur Verfügung. Damit könnte der gesamte Ort Meitingen mit Grundlast-Wärme versorgt werden.

   

Januar 2006: Ingenieurbüro Gundelach prüft für Bauer Jogurt die Umstellung auf Biomasse.

Bei der Milchverarbeitung wird viel Energie verbraucht. Die Dampfkessel laufer rund um die Uhr. Für Bauer prüfen wir gerade die Umstellung auf Biomasse mit und ohne Stromerzeugung.

   

Mai 2005: Abwärmenutzung aus Geothermie
(der erste Bauabschnitt ist fertig, Geothermie-Pumpe seit Dez in Betrieb)

Derzeit Beratung und Vorplanung für die Abwärmenutzung aus einer Geothermiebohrung.
50 Liter/s mit 107°C entsprechen ca. 6 - 8 MW Grundlast für die Wärmeversorgung. Die Ausschreibungen sind draußen. Die Bauarbeiten für das Netz und die Energiezentrale haben begonnen.

 

© Ingenieurbüro Gundelach
Rechtliche Hinweise